HomeÜber unsErgotherapieLeistungenIndikationskatalogAnfahrtKontaktImpressum
Neurologie
Psychiatrie
Tiergestützte Therapie
Tiergestützte Therapie
Tiergestützte Therapie
Tiergestützte Therapie

Aufgaben eines Therapiebegleithundes.

  • Der Hund kann eine Brücke zwischen Patient und Therapeut bilden, wenn der Patient sich z.B. nur schwer auf die Therapie einstellen kann z.B. bei Autismus, Depressionen
  • Ein Hund spricht alle Sinneskanäle eines Menschen und kann diese bei direktem Einsatz fördern und fördern
  • Er kann die Wahrnehmung bei Empfindungsstörungen der Haut verbessern, bedingt durch sein Fell und seine Zunge
  • Durch den Einsatz in der Therapie können ebenfalls kognitive Fähigkeiten gefördert und gefordert werden, wie Ausdauer, Konzentration und Merkfähigkeit z.B. bei Patienten mit Demenz Erkrankung, Sprachstörung, Konzentrationsstörung
  • Der Hund kann z.B. bei Störung des Körpergefühls die bewusste Wahrnehmung einzelner Körperteile anregen, in dem er  auf den Körper platziert wird. Oder den Patienten zu Bewegungen animieren.
  • Die Kommunikation zwischen Mensch und Hund ist wertungsfrei da der Hund keine Ansprüche und Erwartungen an den Patienten hat
  • Aufgrund seiner Unbefangenheit löst der Hund Kommunikationsblockaden auf und fördert emotionale Kompetenzen durch seinen hohen Aufforderungscharakter somit kann er bei verschlossenen oder depressiven Patienten emotionsaufhellend wirken.
  • Dadurch das der Hund ein Schutzbefohlener ist, müssen besonders kleine Patienten lernen Regeln und Grenzen einzuhalten und die Bedürfnisse eines Individuums zu respektieren z.B. beim Krankheitsbild ADHS oder anderer Verhaltenstörungen
  • Grundsätzlich können alle Verhaltensmuster des Hundes individuell, konzeptionell bei den meisten Krankheitsbildern eingesetzt werden

 

 

 

tiergestützte Therapie